Das Onlinezugangsgesetz (OZG) nimmt Fahrt auf, langsam und holprig. Viele Hürden sind noch zu nehmen, bevor das Ziel einer kompletten Digitalisierung aller Verwaltungsdienstleistungen in einem Portalverbund bis 2022 in Sichtweite kommt. Ab dann sollen die Bürger von jedem Standort und Startpunkt aus online jede Leistung in Anspruch nehmen können.

Dafür gilt es, eine große Zahl unterschiedlichster Lösungen sowie kommunaler Bürger-und Landesportale miteinander zu vernetzen und einen reibungslosen Austausch von Daten und Informationen über gemeinsame Schnittstellenstandards zu garantieren. Man muss nicht viel Phantasie haben, um zu erkennen, wie anspruchsvoll und herausfordernd dieser Weg ist. Dies bestätigt der Nationale Normenkontrollrat in seinem neuesten Quartalsbericht vom 07.10.2019. 

Der Bericht stellt fest, dass es noch großer Anstrengungen bedarf, Lösungen zu homogenisieren und übertragbar zu machen. Gemeinschaftliche Entwicklungen, länderübergreifend und bis in die Kommunen hinein stießen noch auf Bedenken, eine föderale, modulare und nahezu beliebig kombinierbare E-Government-Architektur zu verantwortbaren Kosten ist unabdingbar, derzeit aber zum großen Teil nur auf dem Papier fixiert. 

Neben dem Aufruf zum gemeinsamen Handeln und der flächendeckenden Umsetzung von Standards und Schnittstellen, ist für den Rat die Definition und das Controlling von Zwischenzielen eine weitere wichtige Voraussetzung für zielgerichtetes Handeln zur Umsetzung des Onlinezugangsgesetz (OZG). Bis die 575 festgestellten Verwaltungsdienstleistungen im Jahr 2022 forderungsgemäß online abwickelbar sind, ist also noch ein erheblicher Kraftaufwand auf allen Ebenen von Bund, Ländern und Kommunen erforderlich. Die ebenfalls noch zu entscheidenden Datenschutzfragen scheinen dagegen fast schon als kleinstes Problem, könnten aber ebenso noch ungeahnte Stolpersteine hervorbringen.

Unser Partner Advantic, Hersteller des kommunalen Content Management Systems iKISS, hat die Entwicklung ständig im Blick und fokussiert die Funktionalitäten des Verfahrens für die Erstellung kommunaler Webseiten und Bürgerportale auf die aktuellen und zukünftigen Anforderungen. So wird iKISS zur Datendrehscheibe im E-Government. Die bereits umgesetzten Möglichkeiten kommunaler Bürgerportale präsentieren wir gerne live und unverbindlich.

Zur Webseite des Normenkontrollrats: www.normenkontrollrat.bund.de

Der Quartalsbericht des Normenkontrollrats zum 3. Quartal 2019 als PDF zum Download.